Mein Wochenende in den Bergen - bei Die Bergretter

Von Eva Ommen | Ramsau am Dachstein (14.09.2013)

Freitagnacht, halb 3 Uhr. Ich konnte noch nicht schlafen, mein Adrenalinspiegel ist gigantisch! Meine Vorfreude riesengroß! Heute Nacht um 4:20 Uhr geht mein Zug. Nicht nach nirgendwo, sondern nach Ramsau. Ramsau am Dachstein, einer der Fleckchen an denen ich mich sauwohl fühle, und auch der Drehort der beliebten Reihe „Die Bergretter“!

5:20 Uhr umsteigen in Hannover. Lisa, einen weiteren Fan der Bergretter am Bahnsteig getroffen. Die Reise geht gemeinsam weiter, soweit möglich. Beim nächsten Umsteigen, hat der Zug Verspätung, was bedeutete, dass wir den Anschlusszug nach Schladming nicht mehr bekommen können. Im Klartext wir kommen erst einmal 2 Stunden später an. In München hatte ich mich mit Andrea zum Weiterfahren verabredet, das musste jetzt abgesagt werden. Andrea musste allein nach Schladming fahren. 16 Uhr, endlich angekommen.

Koffer aufs Zimmer. Schade, Yvonne ist noch nicht da. Andrea begrüßt, auch Heike ist schon in ihrer Pension angekommen. Eigentlich sollte ich hundemüde sein, da ich ja auch die ganze Zugreise hindurch nur 2 Stunden geschlafen hatte, aber weit gefehlt, ich war putzmunter und wollte mich endlich bewegen. Andrea und Heike waren sofort dabei, zusammen mit mir einen kleinen Spaziergang zu machen. Wohin? Natürlich in Richtung Ramsau Mitte, wo sich die Bergretterzentrale befindet.

Bei mir ist das so eine Art Begrüßungsritual, zuerst dort vorbeizuschauen, dann kann das Wochenende beginnen. Kaum sind wir an der Strasse, die zu den Bergrettern führt, angekommen, fuhren uns Autos entgegen. Das eine war Martin Klempnow, er fuhr leider nur grinsend an uns vorbei.

Gleich danach kam ein weiteres, diesmal war es Martin Gruber. Er hatte mich erkannt, er hielt an um uns zu begrüßen. Genial!! Mit einem breiten Grinsen gingen wir dann weiter zur Bergretterzentrale. Allerdings waren sie da schon am zusammenräumen. Das Motiv des Tages war also genau hier. (Da ärgerte es mich noch einmal mehr, das die Züge der DB nicht pünktlich waren, menno)

In einem Kaffee ließen wir unseren Spaziergang ausklingen. Es war eine lustige Runde. In den Pensionen wurde für die Bergretter Fans ein warmes Abendessen angeboten. In diesem Jahr waren insgesamt 10 Bergretter Fans im Minzlhof versammelt. Alle an einem Tisch um sich schon mal kennenzulernen. Da war die Schweiz, Niederösterreich, Niederlande und verschiedene Bundesländer vertreten. Ein bunter Haufen und sehr lustig!! So schön, das wir an diesem Abend noch sehr lange beieinander sassen. Etwas später kam Heike und ebenso Matthias und Monika Schrempf, die beiden Inhaber des Minzlhofs. Es wurde gelacht, leckerer Wein getrunken und ganz viel erzählt. Nach Mitternacht gingen die letzten müde und zufrieden ins Bett. Am Samstag ging es schon um 8.30 Uhr an der Bergretterzentrale los!

 


Treffpunkt an der Bergretter-Zentrale.

Der Wandertag

8:30 an der Bergretterzentrale. Als Yvonne und ich ankamen waren schon viele Fans da. Ich schaute mich neugierig um, es war ein tolles Gefühl. Hier ein bekanntes Gesicht, da eine Familie die wir schon im letzten Jahr getroffen haben, Kinder die das 2. Mal dabei sind und dann natürlich Heidi Berger, Elias Walser von der TVB, Herr Ehret vom Heimatkanal die „echten“ Bergretter; Heri Eisler, Franzi, Wiff um nur einige zu nennen. Herr Hechler von der NdF und das Team vom Heimatkanal. Herr Hechler, Elias Walser und Herr Ehret begrüßten uns und luden uns ein, die Zentrale, sowie den roten Pickup und den grünen Bergretter Jeep zu besichtigen. Der Pickup ist neu, er trägt zur Zeit noch ein Münchner Kennzeichen. Zuerst also mal schauen was sich in der Zentrale so verändert hat… nicht viel, sie haben in dem einen Bereich eine Holzwand gezogen. Das war auch schon fast alles. Diesmal blieb mir etwas Zeit zu schauen was in den Regalen so alles liegt und steht. Und was finde ich da?? Das Buch, welches Andreas M. in der 2. Staffel herausgebracht hat. Klasse, auch das „Original“ steht daneben…. ;) so kann ICH auch ein Buch schreiben.


Requiste mit dem nachgemachten Buch von Andreas Marthaler.

Dachstein - Tauern: Magie einer Landschaft von Herbert Raffalt

Jeder bekam ein Jausensackerl überreicht und nachdem Martin Huber das Gruppenbild gemacht hat, ging es los zu den Reisebussen, die bereits an der Strasse warteten. Diese brachten uns zur Neustattalm.


Neustattalm mit verschiedenen Berghütten.

Dort stiegen wir alle aus und wanderten zur Pernerhütte. Das ist eine der Hütten, die immer wieder in der Bergretter Reihe vorkommt. Auch die umliegenden Hütten sind schon mehrmals zu sehen gewesen. Herr Perner erzählte einiges von den Dreharbeiten aber auch zur Geschichte der Pernerhütte. Sie konnte innen besichtigt werden und es wartete seine Frau mit deftigem Schinken, Käse und leckerem Schnaps ;)

Herr Perner beeindruckte mich, weil er einen steilen Wiesenhang mit seinen Gehhilfen hochging. Die meisten nahmen den Schotterweg hoch zur Lastenseilbahn, die die Dachstein Südwandhütte mit Lebensmitteln und Getränken versorgt.


Telefon in der Hütte der Lastenseilbahn.

Diese Lastenseilbahn mit ihrem Telefon war fast Mittelpunkt in der Folge „Spurlos“ in der letzten Staffel 4. Auch hier hatte Herr Perner einiges zu erzählen.

Nachdem wir sie uns alle recht intensiv angeschaut und unsere Fotos gemacht hatten, gab es die Möglichkeit auf verschiedenen Wegen zu Dachsteinsüdwandhütte hoch zu wandern.

  1. Von der Pernerhütte, bzw. der Lastenseilbahn aus.

  2. Die zweite war die einfachere aber längere, von der Dachstein Seilbahn Talstation aus, in 35 min. hinauf zur Südwandhütte.

Die meisten Fans wanderten von der Lastenseilbahn aus zur Hütte hoch.


Schlange der Fanwanderer...

Yvonne, Heike und ich wanderten mit den Bergrettern Franzi und Wiff (wir waren ca. 15 Pers.) den einfacheren, aber längeren Weg. Eine super liebe Begleitung! Wiff und Franz haben alle unsere Wehwechen reumütig ertragen. Für die beiden muss unser Aufstieg Schneckentempo gewesen sein.

Oben angekommen konnten wir eine Atemraubende Sicht genießen, aber auch unseren Wanderhunger und Durst bei einer Jause stillen.

Leider fing es bald an zu nieseln und der Dachstein zog sich mit Nebel zu! Die Bergretter hatten eine Helikopter, Bergungsshow vorbereitet. Die Bergretter hatten sich auch schon dafür in den Felsen aufgebaut. Leider konnte diese Überraschung aufgrund der Wetterlage nicht stattfinden. So kam es, dass es gleich zu den Helikopterflügen kam. Immer mit 4 bzw. 5 Pers. wurden die Rundflüge von Robert Schornsteiner (Pilot) gemacht. Ca. 70 Personen hatten sich dafür angemeldet.


Blick zurück auf die Talstation und die Türlwandhütte.

Ich bin nicht mit dem gelben Filmhubschrauber geflogen. Leider, da hab ich meinen inneren Schweinehund noch nicht überwinden können. Die „große“ Rückwandergruppe war schon losgegangen, mich hielten die gewagten Abflüge des Heli in ihrem Bann gefangen! Nach einigen Fotos und mit großer Bewunderung für Robert und der gelben Hummel hab ich mich dann doch auf den Rückweg gemacht. Auf dem Weg noch einige Male umgedreht, denn wieder ging der Heli in die Luft und flog die Fans zur Türlwand. Als Monika und ich an der Türlwand angekommen waren (der Abstieg ging wesentlich schneller als ich gedacht hatte), kam auch der vorerst letzte Heliflug an. Yvonne B. stieg aus und strahlte. Sie hatte einen herrlichen Flug im gelben Heli und die Ehre vorn neben Pilot Robert zu sitzen. Nun ging es zum Tanken. Das Wetter zog sich immer weiter zu, so wurde entschieden, dass die nächsten Flüge von der Türlwand runter in den Ort Ramsau zum Langlaufstadion gehen sollten.

Wir, inzwischen im Minzlhof angekommen hörten noch einige Male die gelbe Hummel am Langlaufstadion landen und wieder starten um mit weiteren Fans zu fliegen. Die echten Bergretter wurden zeitgleich zu einem realen Einsatz gerufen! Wanderer im Annasteig, oberhalb der Südwandhütte saßen fest. Statt des gelben ÖAMTC Rettungsheli, kam der Polizeihubschrauber zum Einsatz! Der geplante Besuch auf „Emelies Hof“ wurde auf Sonntagvormittag gelegt. Das Wetter und die darauffolgende bedingte Verzögerung der „Rundflüge“ machten das notwendig! Auf dem Weg zur Waldschenke kam doch glatt noch die gelbe Hummel mit den letzten Fans angeflogen und obwohl es regnete und wir recht nass wurden, haben wir noch einige Fotos gemacht.

Gegen 18.15 kamen wir, aufgehübscht und bereit für die „Party“ an der Waldschenke an. Doch bevor die Party losging, hatten wir die Möglichkeit uns die „alte“ Tennishalle anzuschauen. Dort ist u.a. ein Stollen nachgebaut, der in einer der neuen Folgen eine tragende?? Nein eher eine einstürzende Rolle spielen soll, auch war dort ein Flugzeugwrack aufgebahrt. Bergretter Kenner werden jetzt denken, das es doch aus der Folge „Bruchlandung“! Aber weit gefehlt, es ist ein „neues“ Wrack und wird wohl in der 5. Staffel vorkommen… Wir können gespannt sein!


Martin im Flugzeugwracke; © Martin Huber

Foto einer Szene

Nach vielen Fotos, mit und ohne Kulisse ging es weiter in die Waldschenke. Wie auch schon im letzten Jahr war dort ein herrliches Buffet mit steierischen Leckerbissen aufgebaut! Auch die „Ramsauer Spitzbuam“ unterhielten uns mit einheimischer Musik.


Die Ramsauer Spitzbuam

Dann kam auch bald Martin, der langersehnte Stargast ;). Die Moderatorin interviewte ihn. Es wurde ein kleiner Einblick in die kommende Staffel gegeben. Die Outtakes ließen uns schmunzeln. War darin doch eine braunhaarige, hübsche Frau die „Andreas“ wohl arg den Kopf verdreht…. ;) Ich kann Euch nur sagen: “Bleibt neugierig!!“


Blick von von einem der Fernseher auf die Live-Kamera.
Moderatorin vom Heimatkanal und Martin Gruber.


Nach der Autogramm und Fotozeit mit Martin ging dann auch dieser herrliche Tag langsam zu Ende.


Eva & Martin Gruber
© Martin Huber

Ein riesengroßer Dank an alle die diesen Fan-Wandertag auch 2013 möglich gemacht haben. Ich finde es ist eine gelungene Mischung hinter die Filmkulisse zu schauen und die „echten“ Bergretter zu erleben. Der Dachstein ist immer eine Reise wert!! Ein besonderer Dank geht an Martin! Die Fans der Bergretter, deine Fans sind so begeistert, dass viele schon nach einem Termin für 2014 fragen!! Bitte macht dies möglich - DANKE!!

Von Eva Ommen | Ramsau am Dachstein (14.09.2013) © Fotos und Text Eva Ommen. Vielen herzlichen Dank Eva!